Bereich: Fauna/Ungulati
Dauer: 2020-heute
Gebiet: Trentino
Partner: Università degli Studi di Padova, Fondazione Edmund Mach

Mitte der 1990er Jahre erreichte die Rothirschpopulation im Nationalpark Stilfserjoch hohe Dichten, während der Bestand der Gämsen seither rückläufig ist. In Folge einer 30-jährigen Erhebung durch die Nationalparkmitarbeiter, vermuten Wissenschaftler, dass interspezifische Konkurrenz einen negativen Einfluss des Rotwildes auf den Gamsbestand im Nationalpark hat. Mit Hilfe dieses Projektes soll der zugrundeliegende Mechanismus herausgefunden werden. Handelt es sich dabei um eine Störungskonkurrenz und/oder um eine Nahrungskonkurrenz? Zur Bewertung der ersten Hypothese werden Sichtzählungen der beiden Arten und die Analyse historischer Daten durchgeführt, während für die zweite die Ernährung der beiden Arten durch die Sammlung von Kotproben untersucht wird.